VIENNA BILINGUAL SCHOOLING - VBS

Zielstellung

Die Bildungsdirektion für Wien bietet seit vielen Jahren eine Reihe unterschiedlicher Fremdsprachenmodelle an. Eines davon ist VIENNA BILINGUAL SCHOOLING – VBS.

 

Da Wiener Schüler/innen vermehrt über ausgezeichnete Sprachkenntnisse sowohl in Englisch als auch in Deutsch verfügen, wurde dem Bedürfnis dieser Zielgruppe entsprechend das Modell VBS entwickelt. An den VBS-Schulstandorten wird dementsprechend das Ziel verfolgt, sowohl die deutsche als auch die englische Sprache als Unterrichtssprache ab dem Schuleintritt zu verankern.

 

VBS beginnt in der Volksschule und wird in den Sekundarstufen I und II weitergeführt. Sowohl beim Übertritt in die Sekundarstufe I als auch beim Übertritt in die Sekundarstufe II besteht – nach einem positiven Orientierungsgespräch – erneut die Möglichkeit, in eine VBS-Schule einzutreten.

 

Der Erwerb der Kulturtechniken („Deutsch, Lesen, Schreiben“ bzw. „English, Reading, Writing“) erfolgt in der Erstsprache, sowie in „Deutsch als Zweitsprache“ bzw. „English as a Second Language“ in getrennten Sprachgruppen nach österreichischem Lehrplan. Alle anderen Gegenstände werden in den beiden Sprachen Deutsch und Englisch zumindest teilweise in Form von Teamteaching unterrichtet. Der Beginn des Erwerbs der Zweitsprache in den Fertigkeitsbereichen Lesen und Schreiben erfolgt individuell und richtet sich nach dem jeweiligen Stand in der Erstsprache, spätestens jedoch ab der 2. Schulstufe.

 

Für alle Kinder, unabhängig von deren Lerngruppenzugehörigkeit respektive deren Erstsprache (Deutsch bzw. Englisch), sollen Voraussetzungen geschaffen werden, die ihnen gegebenenfalls einen erfolgreichen Wechsel in eine höhere Schule ermöglichen.

 

Einschreibeverfahren

1.       Das Interesse der Eltern/Erziehungsberechtigten und Schüler/innen an einem Schulplatz in einer bilingualen Schule ist stets deutlich größer als die tatsächlich zur Verfügung stehenden Schulplätze. Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass nicht alle

Wünsche uneingeschränkt erfüllt werden können.

2.      Aufgrund der Tatsache, dass die zur Verfügung stehenden Schulplätze beschränkt sind, wird ein spezielles Einschreibeverfahren für die VBS-Schulen angewandt, das

auch ein Orientierungsgespräch mit dem Kind vorsieht.

3.       Selbstverständlich kann im Rahmen dieses Orientierungsgespräches lediglich ein punktueller Eindruck gewonnen werden. Dieser Umstand wird selbstverständlich

von der örtlichen VBS-Kommission berücksichtigt.

Das Orientierungsgespräch wurde unter Einbindung der Schulpsychologie der Bildungsdirektion für Wien und externer Expert/innen der Universität Graz entwickelt und beinhaltet folgende Aspekte:

 

·         sozio-emotionale Kompetenz

·         kommunikative Strategien (sprachliche Flexibilität)

·         kommunikative Kompetenzen in Deutsch und Englisch

 

4.      Nach Abschluss der Orientierungsgespräche trifft die örtliche VBS-Kommission (bestehend aus Schulleitung, Klassenlehrer/in, Native Speaker Teacher) die Entscheidung über die Eignung. Die Ergebnisse werden den Eltern/Erziehungsberechtigten anschließend auf elektronischem (bzw. postalischem) Wege mitgeteilt. Die Schulplatzzuweisung, bei der die gesetzlichen Vorlagen (Geschwisterkinder, Wohnortnähe, Klassenschüler/innenhöchstzahl) beachtet werden, obliegt ausschließlich der Bildungsdirektion für Wien, die Feststellung der Schulreife ausschließlich der jeweiligen Schulleitung.

 

5.      Für die Qualitätssicherung und den Fortbestand des Modells VBS ist es von immanenter Bedeutung, dass in jeder Klasse das Verhältnis von dominant englisch- bzw. dominant deutschsprachigen Kindern möglichst ausgewogen ist. Nur so kann

bilinguales Lernen erfolgreich stattfinden.

Folgende Faktoren werden daher bei einer
Aufnahme berücksichtigt:

 

·         Eignung (Orientierungsgespräch)

·         Gesetzliche Auflagen (Geschwisterkinder, Wohnbezirk/Wohnortnähe, Klassenschüler/innenhöchstzahl)

·         Möglichst ausgewogener Anteil an Kindern mit Deutsch, bzw. Englisch als Erstsprache pro Klasse

·         Genügend geeignete Kinder für eine Klasse

 

 

Schulen

 

VS 6

Sonnenuhrgasse 3-5, 1060 Wien

(+431) 597 33 33

Dir. Claudia Abendroth

 

 

 

vs06sonn003k@m56ssr.wien.at

www.vs-astrid-lindgren.schule.wien.at

VS 10

Keplerplatz 7, 1100 Wien

(+431) 604 15 36

Dir. Sabina Martins

 

(auslaufend)

direktion.910111@schule.wien.gv.at

www.vbs-keplerplatz.schulweb.at

VS 16

Herbststraße 86, 1160 Wien

(+431) 492 43 23

Dir. Gabriele Prokop

 

 

vs16herb086k@m56ssr.wien.at

volksschule-herbststraße.at

VS 18

Scheibenbergstraße 63, 1180 Wien

(+431) 470 63 69

Dir. Solveig Traxler-Rochhart

 

 

direktion.918051@schule.wien.gv.at

www.scheibenberg.schule.wien.at

VS 19

Grinzinger Straße 88, 1190 Wien

(+431) 37 011 49

Dir. Elisabeth Lindtner

 

 

vs19grin088k@m56ssr.wien.at

vbs-grinzing.schule.wien.at

VS 22

Meißnergasse 1, 1220 Wien

(+431) 203 21 31

Dir. Christa Formanek

 

 

direktion.922091@schule.wien.gv.at

www.meissnergasse.com

VS 22

Leonard Bernstein-Str. 2, 1220 Wien

(+431) 263 6636

Dir. Verena Freyler

 

 

vs22leon002k@m56ssr.wien.at

www.vs-donaucity.at

VS 22

Schüttaustraße 42, 1220 Wien

(+431) 263 35 71

Dir. Edith Beigel

 

 

direktion.922141@schule.wien.gv.at

www.volksschule-kaisermuehlen.at

 

 

Koordination

Deborah Burger (deborah.burger@bildung-wien.gv.at)

FIDS | Fachbereich für Inklusion und Diversität und Sonderpädagogik - Sprachenvielfalt

Pädagogischer Dienst

Bildungsdirektion für Wien

Wipplingerstraße 28

1010 Wien