Einschreibeverfahren für bilinguale Klassen

  • Die Einschreibung und das Orientierungsgespräch finden im Jänner am VBS Schulstandort statt - den genauen Termin erfahren Sie rechtzeitig auf der Homepage.
  • Bitte treffen Sie am Tag der offenen Tür eine Terminvereinbarung mit der Schulleitung!
  • Die Verständigung über die Eignung für das VBS-Programm erfolgt per Email (falls nicht möglich, dann postalisch).
  • Falls Ihr Kind für die VBS nicht geeignet ist, haben Sie die Möglichkeit der Anmeldung an einer anderen Schule, bzw. für eine andere Klasse in der zweiten Einschreibewoche. Die Bildungsdirektion Wien bietet auch eine Reihe weiterer Modelle mit dem Schwerpunkt auf Fremdsprachen an.
  • Die Schulplatzzuweisung erfolgt durch die Bildungsdirektion.

 

Das Interesse der Eltern/Erziehungsberechtigten und Schüler/innen an einem Schulplatz in einer bilingualen Schule ist stets deutlich größer als die tatsächlich zur Verfügung stehenden Schulplätze. Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass nicht alle Wünsche uneingeschränkt erfüllt werden können.

Aufgrund der Tatsache, dass die zur Verfügung stehenden Schulplätze beschränkt sind, wird ein spezielles Einschreibeverfahren für die VBS-Schulen angewandt, das auch ein Orientierungsgespräch (OR) mit dem Kind vorsieht.

Selbstverständlich kann im Rahmen dieses Orientierungsgespräches lediglich ein punktueller Eindruck gewonnen werden. Dieser Umstand wird selbstverständlich von der örtlichen VBS-Kommission berücksichtigt.

Das Orientierungsgespräch wurde unter Einbindung der Schulpsychologie der Bildungsdirektion und externer Expert/innen der Universität Graz entwickelt und beinhaltet folgende Aspekte:

  • sozio-emotionale Kompetenz
  • kommunikative Strategien (sprachliche Flexibilität)
  • kommunikative Kompetenzen in Deutsch und Englisch

 

Nach Abschluss der Orientierungsgespräche trifft die örtliche VBS-Kommission (bestehend aus Schulleitung, Klassenlehrer/in, Native Speaker Teacher) die Entscheidung über die Eignung. Die Ergebnisse werden den Eltern/Erziehungsberechtigten anschließend auf elektronischem (bzw. postalischem) Wege mitgeteilt. Die Schulplatzzuweisung, bei der die gesetzlichen Vorlagen (Geschwisterkinder, Wohnortnähe, Klassenschüler/innenhöchstzahl) beachtet werden, obliegt ausschließlich dem/der zuständigen Schulqualitätsmanagers/in, die Feststellung der Schulreife ausschließlich der jeweiligen Schulleitung.

Für die Qualitätssicherung und den Fortbestand des Schulversuchs VBS ist es von immanenter Bedeutung, dass in jeder Klasse das Verhältnis von dominant englisch- bzw. dominant deutschsprachigen Kindern möglichst ausgewogen ist. Nur so kann bilinguales Lernen erfolgreich stattfinden.


Folgende Faktoren werden daher bei einer Aufnahme berücksichtigt:

  • Eignung (Orientierungsgespräch)
  • Gesetzliche Auflagen (Geschwisterkinder, Wohnbezirk, Klassenschüler/innen-höchstzahl)
  • Möglichst ausgewogener Anteil an Kindern mit Deutsch, bzw. Englisch als Erstsprache pro Klasse
  • Genügend geeignete Kinder für eine Klasse